SAY «ÇA VA?» / LUZERN

*** 18. Juni 2020 ***

SAY HI! in Kooperation mit Helvetiarockt, SONART und Swiss Music Export


Corona hat alles verändert und noch immer ist unklar, wie es weiter geht. Nach der ersten Schockstarre ging es im Rahmen von «Say ça va?», darum sich auszutauschen und voneinander zu hören, welche Gedanken wir uns machen und was die verschiedenen Bedürfnisse in Zukunft sein könnten. 

Die Austauschrunde hat aus 20 Personen bestanden. In Einzelgruppen von 4-5 Personen wurde diskutiert und verschiedene Themen bearbeitet. Mittels Punkteverteilung wurde eine Gewichtung der daraus resultierenden Wünsche und Erkenntnisse gemacht. Das Diskutierte wurde zum Abschluss von den Moderator*innen kurz präsentiert. Das Ziel war der Austausch und die gegenseitige Inspiration und Motivation.

Nachfolgend die wichtigste Wünsche und Erkenntnisse (nach Dringlichkeit geordnet):

1

  • Soziale Absicherung für Kulturschaffende und Selbstständige: wie können wir dies erreichen?

  • Nähe zur Szene: Institutionen und Verbände müssen sich dieser Verantwortung bewusst sein und den Austausch regelmässig pflegen (in welcher Form wird dies zur Zeit gemacht?)

  • Wissen, wie weiter: klare Kommunikation von Seiten Bund und Kantone 

  • Mehr Sichtbarkeit und Anerkennung der Arbeit von Kulturschaffenden und Selbstständigerwerbenden. Faire Entlöhnung!

  • Institutionalisierter Austausch für Musikschaffende > Schwerpunkt: “Wie goht’s” & Wissens/Ideenaustausch (Generationenübergreifend!), Reflexion, zukunftsgerichteter Diskurs, Austausch teilen, Miteinbezug verschiedener Menschen #empowerment #téléphoner

  • Stärkerer Austausch zwischen Deutschschweiz und Romandie > Krise nutzen, um Synergien zu schaffen (z.B. Tandem-Shows bei Clubs)

  • Aus der Krise lernen: Entschleunigung, Umwelt, Masse (was ziehen wir daraus?)

  • Echte Solidarität: für alle! Gemeinsam statt alleine. Blick auf die gesamte Musiklandschaft.

· Es braucht eine geschlossene Lobby für die Branche

  • Politische Prozesse den Kulturschaffenden und den Kulturkonsument*innen sichtbar machen (Politischer Aktivismus)

  • Banden bilden statt Ellenbögeln! Unter Veranstalter*innen, ohne Neid, Dichtestress und Druck (von Aussen). Für die Sache und nicht für sich und den eigenen Garten

  • Neues “Normal”: Lokal, nachhaltig, grassroots

  • Wer ist Entscheidungsträger? Stichwort Diversität! Wieso sind Entscheidungsträger*innen alle weiss? (in der Krise nicht in alte Muster/Rollenbilder fallen!)

  • Ökologisches Bewusstsein in Bezug auf Tourneen und Shows mit Bands aus dem Ausland (Anstatt eine One-Off-Show lieber eine Schweizer Band präsentieren). > Was machen z.B. Institutionen, wie Pro Helvetia, um dies zu fördern?

· Gesellschaftliche Verantwortung: Faire du bruit! > Transhelvetique

  • Anerkennung: Musik ist kein Hobby und kein Supplement!

  • Mehr Unterstützung für Strukturen (Verbände, Labels, Agenturen, Netzerwerke) auch in Krisenzeiten

  • Gemeinsam auftreten, als starke Lobby und Partnerin*.

Fazit: wir brauchen in der Politik eine stärkere schweizweite Stimme und müssen uns untereinander und vor allem mit der Szene (und ausserhalb der eigenen Bubble) regelmässig austauschen. Ganz besonders in Krisenzeiten. Dies könnte z.B. ein Dach über alle Verbände und Institutionen sein, die die gegenseitige Kommunikation und Information sicherstellt. Ganz klar ist: diese Stimme muss lautsein, um gehört zu werden. Wir müssen uns aktivieren, uns sichtbar machen, gegenseitig unterstützen und brüllen. Ein konkretes und aktuelles Beispiel: https://cultureismyjob.ch/de/

Ausblick: Weitere Treffen und Diskurse werden von SAY HI!, Helvetiarockt, SONART und Swiss Music Export zu diesen Themen organisiert. Nach der ersten erfolgreichen Durchführung einer Veranstaltung aller vier Institutionen werden sicherlich weitere folgen, um die Punkte wieder aufzunehmen und proaktiv weitere Schritte anzugehen.






Teilnehmende


Daniel Fontana  / Bad Bonn

Léa Romanens / Fri-Son

Niklaus Riegg / Popkredit Zürich

Lena Fischer / Gurtenfestival

Philippe Weizenegger / Neubad / B-Sides

Kathy Bajaria / Helvetiarockt / Female Music Lab

Philipp Schnyder / m4music / Migros Kulturprozent

Nik Fischer / Glad We Met / Klangwelt Toggenburg

Laurence Desarzens / Beam Network

Fabian Mösch / Palace St.Gallen / Glad We Met

Thom Duval / Ebullition / Les Georges / Two Gentlemen

Dominic Oehen / Polyfon Festival / Radicalis

Marcel Bieri / B-Sides Festival / Other Music Luzern

Nick Werren / SONART

Jean Zuber / Swiss Music Export

Yvonne Meyer / Helvetiarockt

Jennifer Jans / SAY HI! / B-Sides Festival / m4music  

Albane Schlechten / FCMA

Benedikt Geisseler / Radio 3FACH

Jonatan Niedrig / Petzi / Task Force Kultur

Cégiu Voser / Musikerin / Other Music Luzern

Zusammenfassung

Hier geht's zum pdf